Endlich wieder Gemeinde!

Nachdem wir mehrere Monate "nur" online am Gottesdienst der Marburger teilnahmen (Danke dafür!), konnten wir am vergangenen Sonntag endlich wieder in unsere Gemeinde in Curahuasi gehen. Es ist sehr schön, wieder an Gottesdiensten körperlich teilnehmen zu dürfen. Das letzte Mal konnten wir sie vor 16 Monaten (!) besuchen. Im Januar gab es zwar zwei Sonntage, an denen die Gemeinde auch geöffnet war, aber an diesen Wochenenden befanden wir uns außerhalb von Curahuasi.

Wie schön ist es doch, Gemeinschaft mit anderen Christen haben zu dürfen.


0 Kommentare

Nächtlicher Kulturstress

Viele Menschen, die in einer fremden Kultur leben, bekommen einen sogenannten Kulturschock. Uns ging das nie so - dafür waren wir immer sehr dankbar. Was wir aber immer wieder empfinden, ist sogenannter Kulturstress. Ein aktuelles Beispiel: in Zeiten wie diesen, in denen der Tag viel zu kurz ist, damit wir unser Arbeitspensum schaffen können, ist die nächtliche Erholung besonders wichtig. Die wird uns gerade kaum gewährt:

1. Eigentlich meiden jegliche Hunde nachts unser Haus. Monatelange strenge Erziehung hat dazu geführt, dass wir nachts nur das Fenster öffnen müssen und schon suchen sie das Weite. Wenn allerdings bei unseren gegenüber wohnenden Nachbarn eine Hündin läufig ist, dann lassen sie sich auch nicht von fliegenden Steinen abhalten, vor allem auch, weil dann sogar Hunde kommen, die gar nicht aus unserer direkten Nachbarschaft sind:


2. Jeden Morgen um 4:45 heizen (andere) Nachbarn ihren blubbernden Dieselbus für 10-15(!) Minuten unter unserem Fenster vor (siehe Bus im Hundevideo).

3. Ab 5/5:45 werden die Wasserleitungen geöffnet, sodass Wasser in die Tanks einlaufen kann. Allerdings ist so viel Luft in den Leitungen, dass es überall nur so zischt und quietscht.


4. Wieder andere Nachbarn haben neuerdings Käfige für Kampfhähne gebaut. 16(!) Schreihälse, die sich selbst darstellen wollen, singen nachts unregelmäßig um die Wette – aber spätestens um 4:30 hören sie mit dem ungebetenen Weckalarm nicht mehr auf. Wir haben unseren Nachbarn gefragt, wann er denn endlich Hahnsuppe machen würde. Er hat nur verlegen gelacht.


Wer soll da schlafen können? Wir haben uns aber ein wenig Abhilfe geschaffen:

Wir haben die günstigsten Matratzen, die wir finden konnten (13€), gekauft, zugeschnitten und ins Fenster, bzw. die Tür gestopft.

 

Die peruanische Kultur kann uns manchmal sehr stressen. Sie ist aber auch sehr bereichernd. Lest dazu unbedingt den kommenden VDM-Report!! Den kann man kostenlos hier bestellen.

 

Wann wurde dieser Artikel geschrieben?

Nachts natürlich!


1 Kommentare

Perus Währung im Auf und Ab

In vier Wochen soll der neue Präsident offiziell eingesetzt werden - 25 Tage nach der Wahl ist aber immer noch nicht klar, wer das sein wird! Offiziell sind die Ergebnisse zwar ausgezählt, aber durch diverse noch laufende Verfahren ist noch nicht klar, wer denn jetzt wirklich die Wahl für sich entscheiden konnte. Die Differenz zwischen den beiden Kandidaten liegt bei 44.058 Stimmen. Das ist sehr wenig, wenn man sich bewusst macht, dass es über 25.000.000 Stimmberechtigte gibt.

Die politische Situation hat zusätzlich zur Pandemie in den letzten Monaten große Auswirkungen auf die Wirtschaft gehabt, was sich insbesondere im Wert der Landeswährung deutlich zeigt. An unserem Geldautomaten in Curahuasi können wir maximal 450 Soles pro Abhebung abheben. Vor der Pandemie mussten wir für eine solche Abhebung beispielsweise 125€ "bezahlen". Vor den Parlamentswahlen noch 105€. In den letzten Wochen hat sie nur noch 95€ "gekostet". Auch die kurzfristigen Schwankungen sind beträchtlich: Am Montag haben wir für einen Euro noch 4,75 Soles bekommen, am Mittwoch nur noch 4,55 Soles.

Diese Entwicklung hatte jetzt zum ersten Mal auch Auswirkungen auf den Brötchenpreis: bekam man letzte Woche noch 5 Brötchen für einen Sol, sind es jetzt 4 Brötchen. Begründung: Mehlpreis (um 14%) und Benzinpreis (um 25%) sind gestiegen.

0 Kommentare

Peru an einer Kreuzung

Geht es nach links oder nach rechts?

Am 11. April fanden die Parlamentswahlen in Peru statt. Am Sonntag, den 06.06. müssen (Wahlpflicht!) sich die Peruaner zwischen den Präsidentschaftskandidaten der beiden stärksten Parteien entscheiden. Leider sind diese beiden Parteien sehr weit außen im politischen Spektrum anzuordnen. Und dazu noch extrem gegensätzlich.

Für Christen sollte es keine besondere Rolle spielen, von welcher Partei der Präsident gestellt wird. Allerdings spielen die konkreten Entscheidungen der neuen Regierung sehr wohl eine Rolle für uns. Für uns ist es wichtig, in Ruhe unseren Dienst tun zu können - und das steht im Moment sehr stark auf dem Spiel (wer mehr darüber lesen möchte: https://www.diospi-suyana.de/ein-warnruf-vor-einer-moeglichen-kommunistischen-machtuebernahme/). Bitte betet für diese wichtige Zeit für uns und Peru.

0 Kommentare

Verlängerung & neue Aufgaben

 

Wir möchten uns ganz herzlich für die vielen ermutigenden Rückmeldungen zu unserer Frage der Verlängerung (siehe letzter Rundbrief) bedanken. Einer Verlängerung steht also nichts mehr im Wege. 😊

 

Im Gegenteil: Wir werden nicht nur verlängern, sondern auch einen neuen Aufgabenbereich übernehmen. Unser Schulleiter, Christian Bigalke, und seine Familie werden Peru im kommenden Februar nach knapp acht Jahren verlassen. Für die Übernahme der Schulleitung wurde Matthias Rehder gefragt. Er möchte die Schulleitung aber nicht allein übernehmen und hat Jonathan daher gefragt, ob sie die Aufgaben nicht gemeinsam übernehmen könnten (Matthias als director general und Jonathan als Co-Rektor).

 

Wir haben in den letzten Wochen viel darüber nachgedacht und GOTT darum gebeten, dass Er uns deutlich macht, was Er von uns möchte. Wir durften sehen, dass GOTT Matthias und Jonathan in den letzten Jahren zu einem guten Team geformt hat, dass sich in vielen Bereichen sehr einig ist und gleichzeitig so unterschiedlich, dass sie sich sehr gut ergänzen können. Daher wollen wir diese Aufgabe mit Freude und gleichzeitig auch etwas Bammel übernehmen. 😉

 

Wir freuen uns daher auf die Herausforderung der nächsten Jahre am Colegio Diospi Suyana. Bitte begleitet doch insbesondere unsere Einarbeitungszeit regelmäßig im Gebet! 😊

 

2 Kommentare