!!! BITTE BEACHTEN: In Zukunft ist unsere Webseite nur noch unter www.familie-rosenkranz-in-peru.net erreichbar. !!!

Zahnkontrolle im Colegio

Gestern mussten alle Schüler und alle Kindergartenkinder ihre Münder weit aufsperren, damit die Zahnärzte von Diospi ihre Zähne untersuchen konnten. Regelmäßig wird so kontrolliert, ob die Kinder eine gute Zahnpflege betreiben. Sie bekommen außerdem eine Präsentation zu sehen, bei der auch ein riesiger Zahn mitspielt - Luana war begeistert!

Hanna Tielmann stellte danach fest, dass die Zähne "unserer" Kinder deutlich besser sind, als das was sie sonst zu sehen bekommt. Kürzlich war sie in dem teuersten Kindergarten Curahuasis, den eigentlich nur die Kinder der "Oberschicht" besuchen, um dort ebenfalls alle Kinder zu untersuchen und Aufklärung zu betreiben. Man meint, dass diese Kinder vielleicht gesündere Zähne hätten. Leider hatten bis auf zwei Kinder alle Löcher. Bei zwölf Kindergartenkindern (!) gab es akuten Handlungsbedarf.


0 Kommentare

Die große Mauer

Am vergangenen Freitag haben wir mit einigen deutschen Kindern den Schulgottesdienst veranstaltet. Da bereits auf der Homepage von Diospi Suyana ein Artikel erschienen ist, werden wir diesen hier nur verlinken:

https://www.diospi-suyana.de/es-ist-leichter-mauern-zu-errichten-als-niederzureissen/

 

Weiterer wichtiger Link:

https://www.diospi-suyana.de/veranstaltungen/

Unser "Chef" Dr. Klaus-Dieter John ist gerade zu 30 Vorträgen über Diospi Suyana in Deutschland und den Niederlanden unterwegs. Vielleicht ist er ja ganz in Eurer Nähe - Ihr solltet es nicht verpassen!

1 Kommentare

Stromausfall!

...lautet die richtige Antwort!

Samstagnachmittag war plötzlich der Strom weg. Das ist hier zunächst nichts Ungewöhnliches. Allerdings dauert ein Stromausfall sonst nur wenige Stunden. Stromausfälle, die einen ganzen Tag dauern, werden zuvor angekündigt. Langsam kamen die Gerüchte auf und irgendwann kam die Nachricht aus Abancay (Regionalhauptstadt), dass im staatlichen Elektrizitätswerk ein Kurzschluss einen Brand ausgelöst habe und einiges zerstört worden sei (vor allem auch, weil mit Wasser gelöscht wurde - siehe Bilder!). Hunderttausende Menschen waren ohne Strom. Von manchen hieß es, dass es nur wenige Stunden dauern würde, bis alles wieder in Ordnung sei. Andere sprachen von zehn Tagen. Da in Peru alles länger dauert, stellten wir uns auf zehn Tage ein. Montagabend surrte plötzlich der Kühlschrank wieder! Es hatte also tatsächlich nur 50 Stunden gedauert. Ein Lob nach Abancay!

Für uns war es einerseits ärgerlich, weil viele Lebensmittel auftauten, die jetzt verbraucht werden mussten. Einige mussten wir auch an die Schweine von Tielmanns verfüttern. Andererseits war es auch eine positiv-abenteuerliche Erfahrung, bei Kerzenschein zu essen, im Stockdunkeln durch Curahuasi zu fahren oder die Milchstraße so gut sehen zu können. Zwischendurch haben wir im Krankenhaus geduscht und Laptops und Handys aufgeladen. Das Krankenhaus war wie eine Lichtinsel im dunklen Curahuasi, weil es einen Notstromgenerator hat (Wer das 1. Buch von Klaus gelesen hat, kennt die spannende Geschichte des Generators: 1. Teil & 2. Teil).

Wir sind auf jeden Fall sehr dankbar, dass es wieder Strom gibt, weil es das Leben doch sehr vereinfacht und viele Vorteile hat.

 


0 Kommentare

Quiz: Was ist bloß los in Curahuasi, wenn...

...alle früher schlafen gehen?

...jeder seine mobilen Daten schneller als sonst verbraucht?

...die Bärte mancher Männer ungepflegt aussehen oder manche gar ungepflegter riechen?

...man die Sterne noch besser sehen kann?

...die Familien ihren gesamten Kühl- und Gefrierschrank leeren?

...die Kerzenvorräte zur Neige gehen?

...einige zum Duschen ins Hospital gehen?

 

Die Antworten könnt ihr in den Kommentarbereich schreiben. Die Lösung folgt bald!

2 Kommentare

Erinnerung: Fotowand

Mittlerweile haben wir unser Zuhäuschen persönlicher eingerichtet. Dazu gehört auch eine Fotowand, die uns sehr wichtig ist. Auf der seid Ihr zu sehen - zumindest einige von Euch! Wir haben Euch in den vergangenen Monaten gebeten, uns Fotos von Euch in digitaler Form zu schicken. Vielen Dank an alle, die sie uns bereits geschickt haben! Wir erinnern uns sehr gerne über die Fotos daran, wer uns alles unterstützt. Das macht uns dankbar und gibt auch ein Gefühl der Sicherheit.

Es fehlen aber noch ganz viele Gesichter (vor allem Verwandte!). Bitte mailt uns doch aktuelle Fotos von Euch zu (ihr dürft sie natürlich auch gerne per Post schicken, da freuen wir uns auch, wäre aber deutlich aufwändiger).

Fotos an: familie-rosenkranz-in-peru@gmx.de

0 Kommentare